Gibt oder gab es Leben auf dem Mars?

Eine entscheidende Motivation für die Erforschung des Mars ist die Suche nach Leben, das außerhalb der Erde entstanden sein könnte. Davon erhofft man sich Aufschluss darüber, ob das Leben auf der Erde spontan entstanden ist oder von primitiven aus dem Weltraum auf die Erde gelangten Lebensformen „getriggert“ wurde. Wenn das der Fall wäre, könnte man daraus mit Sicherheit schließen, dass es noch anderswo im Weltraum Leben gibt und wir nicht alleine sind.

Man nimmt heute an, daß wenigstens drei Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Leben entstehen kann:

  • Das Vorhandensein von flüssigem Wasser.
  • Das Vorhandensein von den Stoffen, die für die organischen Verbindungen benötigt werden.
  • Neben Kohlenstoff und einigen anderen auch Sauerstoff, Stickstoff und Wasserstoff.
  • Die Verfügbarkeit einer geeigneten Energiequelle.

Der Mars bietet sich nicht nur wegen seiner relativen Nähe zur Erde an für eine Suche nach Leben, sondern auch aufgrund seiner vielfältigen Ähnlichkeiten mit der Erde, zum Beispiel in der Zusammensetzung des Marsgesteins und mit ähnlichen Tag-, -Nacht, -Sommer- und Winterphasen.

Sicher ist, dass auf dem Mars viel Wasser in Form von Wassereis vorhanden ist. Das Vorhandensein flüssigen Wassers kann ausgeschlossen werden, da das sehr schnell verdampfen würde. Alleine an den Polen vorhandene Eis würde aber ausreichen, den gesamten Mars mit einer über hundert Meter dicken Wasserschicht zu bedecken.

Im Übrigen sind die Bedingungen auf dem Mars aber heute so lebensfeindlich, dass ein Vorhandensein sogar von niedrigen Lebensformen auf der Marsoberfläche unwahrscheinlich ist. Es ist zu kalt, die Atmosphäre zu dünn und fast ohne Sauerstoff und Wasser, und die Strahlung aus dem Weltraum tödlich.

KEIN Nachweis von Leben auf dem Mars

Am 27. Dezember 1984 wurde im Allan-Hills-Eisfeld (Viktorialand) in der Antarktis ein 1,94 kg schwerer Metorit gefunden, der 1993 als Marsmeteorit identifiziert wurde: name des Meteoriten: ALH 84001 (Offizieller Name: Allan Hills 84001). Bei näherer Untersuchung des Meteoriten wurde eine merkwürdige Struktur entdeckt, die daraufhin weltweit Aufsehen erregte als vermeintlich versteinerte Bakterien, die vom Mars kämen. Inzwischen ist aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nachgewiesen worden, dass es sich nicht um irgendwelche Lebensformen handelt. Darüber haben sich aber trotzdem regelrechte Verschwörungstheorien entwickelt.

Aufgrund der zahlreichen Messungen über Marssonden und Marsroboter während der letzten 10 Jahre vermutet man mit ziemlicher Gewissheit, dass heute kein Leben auf dem Mars existiert, da die Bedingungen für Leben nicht vorhanden sind. Genannt seien die extrem niedrige Temperatur, die lebensfeindliche und zu dünne Atmosphäre, sowie die tödliche, weder durch ausreichende Atmosphäre noch durch ein Magnetfeld abgehaltene Strahlung aus dem Weltraum.

Es ist jedoch möglich, daß auf dem Mars vor mehr als drei Mrd. Jahren, und vielleicht zeitweise auch noch später, die drei oben genannten Bedingungen erfüllt waren. Es könnte außerdem eine dichte Atmosphäre gegeben haben und ein Magnetfeld wie auf der Erde, beides Voraussetzungen dafür, dass tödliche Weltraumstrahlung nicht zur Oberfläche gelangt. Unter diesen Voraussetzungen könnte damals Leben entstanden sein.

An der Oberfäche des Mars und dicht unter der Oberfläche hat man jedoch bisher trotz der sehr umfang- und aufschlussreichen Messungen aus dem Mars Orbit und mit Marsrobotern keine Anzeichen gegenwärtigen oder vergangenen Lebens finden können. Allzusehr erstaunt das aber nicht, wenn man bedenkt, dass der Mars seit Hunderten von Millionen von Jahren ungeschützt aus dem Weltraum bombardiert wird mit Gestein, Staub und Strahlen.

Wenn es also einmal Leben auf dem Mars gab oder eventuell noch gibt, wird man es in größerer Tiefe suchen müssen, wo es vor diesem „Bombardement“ geschützt ist. Man schätzt heute, dass man dafür in mehr als 100 Meter Tiefe suchen müsste. Mit zukünftigen Robotern wird man aber nur bis maximal 10 m Tiefe kommen. Da werden also möglicherweise nur Menschen vor Ort Klarheit schaffen können, die in diese Tiefe vordringen können mit entsprechenden aufwendigen Geräten.

Auszuschliessen ist aber nicht, dass in der Vergangenheit, vor einigen Milliarden Jahren, sowohl eine dichtere Atmosphäre als auch ein schützendes Magnetfeld auf dem Mars vorhanden waren, die möglicherweise die Entwicklung von Leben ermöglicht haben. Hierzu müsste man in der Tiefe des Mars, in einigen Hundert Metern Tiefe, nach Überresten suchen. Es ist unwahrscheinlich, dass mit derzeiotigen Robotern, die nicht tiefer als 2, in einigen Jahren vielleich bis zu 10 m tief bohren können, Anzeichen von vergangenem Leben gefunden werden.