Erster Start einer Falcon Heavy-erster Schritt zu bemannter Marsmission?

Am 6. Februar startete die erste Falcon Heavy des kalifornischen Raumfahrtunternehmens Space X von Cape Kennedy vom symbolträchtigen Startplatz der Saturn V -fast 60 Jahre nach der ersten Landung von Menschen auf dem Mond. Die Falcon Heavy hat eine Nutzlastkapazität von 63 t in eine niedrige Erdumlaufbahn haben, also etwa die Hälfte der Saturn V.

Der Start verlief wie im Bilderbuch. Das ist eine bewundernswerte Leistung für eine erste als Teststart bezeichnete Mission, da zahlreiche Entwicklungsprobleme gelöst werden mussten. Es ist nämlich nicht einfach so, dass drei Falcon 9 miteinander gekoppelt werden, und das ist es -nein, es treten jede Menge neuer Probleme auf wie z.B. Vibrationen, akustischer Lärm, das enge Beieinander von 27 (!) Triebwerken, die Schubsteuerung und vieles mehr. Der Lösung dieser Probleme hat Space X viel Aufmerksamkeit gewidmet, wie man sieht erfolgreich. Das ist eine Ingenieursleistung, zu der die "klassische" Raumfahrtindustrie nicht fähig ist (der Autor dieses Artikels gehörte selber dazu). Man muss sich lediglich vor Augen führen, dass die NASA seinerzeit für die Entwicklung des gleich starken SLS (Space Launch System) 10x so hohe Kosten angesetzt hatte und die doppelte Entwicklungszeit -weshalb das Projekt garnicht erst vom amerikanischen Kongress genehmigt wurde

Space X von Elon Musk sieht die Falcon Heavy als einen ersten Schritt hin zu bemannten Missionen zu Mond und Mars. Bis dahin ist es aber noch ein Stück Weg, da für eine bemannte Marsmission wie Mars Direct von Robert Zubrin die Nutzlast mehr als verdoppelt werden muss und außerdem die Rakete für bemannte Missionen qualifiziert werden muss, was noch Einiges an Geld kosten wird, das Space X nicht alleine aufbringen kann.

Das Endziel von Musk bleibt die Besiedlung des Mars mit einer Superrakete und einem bemannten Marsfahrzeug, das auf einen Schlag Hunderte von Passagieren zum Mars transportieren kann (siehe diesen Artikel). So ein Raumfahrzeug müsste eine Transportkapazität von 150 t zum  Mars besitzen.

Zurück

Schreiben Sie ein Kommentar