Kurzbiografien

Klaus Bayler

Mitglied der Mars Society seit 2001

  • Projektleiter ARCHIMEDES und des Weltraumtest MIRIAM-2
  • Teamleiter Ballonbau
  • Vorträge zu ARCHIMEDES und MIRIAM-2

Kurzbiografie:

  • Studium Elektrotechnik FH Bielefeld, Dipl.-Ing. (FH) 1993
  • Seit 2001 Test Ingenieur im Raumfahrtest Zentrum der IABG mbH in Ottobrunn bei München, Elektromagnetik
  • Projekte Galileo IOV, NIRSpec und AIT Kasachstan.

Hobbies:

Science Fiction (Filme), Trekkie, Planetary Exploration, Raumfahrt allgemein

Mitglied der Mars Society weil…

die Mars Society Deutschland e.V. ein tolles Raumfahrt Projekt hat mit dem Namen ARCHIMEDES, das sich zum Ziel gesetzt hat einen Ballon über die Oberfläche vom Mars driften zu lassen um Bilder und wissenschaftliche Daten zu sammeln. Es soll dabei eine völlig neue Technologie für den Eintritt in die Marsatmosphäre demonstriert werden. Entwicklung und Tests im Rahmen des ARCHIMEDES Projekts bieten die einmalige Chance, in all die dazu gehörigen Bereiche der Raumfahrt (Wissenschaft, Entwicklung, Produktion, AIT und Launch) Einblick zu bekommen, daran mitzuarbeiten und das Projekt mit zu gestalten. Das gibt es in keinem anderen Raumfahrt Projekt. Die MSD hat schon zwei vorbereitende Testaufbauten (REGINA und MIRIAM-1) in den Weltraum gebracht und ist nun dabei den dritten Testaufbau (MIRIAM-2) für den nächsten Weltraumtest zu entwickeln und zu bauen.

Nicolay Kübler

Mitglied der Mars Society seit 2002

  • Kassenwart
  • Mitgliederbetreuung

Kurzbiografie:

  • Studium Luft- und Raumfahrttechnik, Dipl.-Ing. 2013
  • Seit 2014 Thermalingenieur beim Solargeneratorzentrum von Airbus DS in Ottobrunn bei München
  • Projekt: Solargenerator für Hochtemperaturmissionen

Hobbies:

Raumfahrt allgemein, Science Fiction (Bücher & Filme), Joggen, Radfahren

Mitglied der Mars Society weil…

die Mars Society Deutschland e.V. als wissenschaftlich-technische Vereinigung es auch wissenschaftlichen Laien ermöglicht sich direkt an der Entwicklung neuartiger Raumfahrttechnologien zu beteiligen und zu befördern.

Wie schon Konstantin Ziolkowski sagte ist die Erde zwar die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Unser Raumschiff Erde ist einzigartig und deshalb zu bewahren. Jedoch ist es fraglich, ob die Menschheit in der Lage ist, alle Gefahren abzuwenden. Deshalb sollten wir uns ein zweites Standbein aufbauen. Unser Nachbarplanet Mars ist hierfür, noch der beste Kandidat. Natürlich sind für eine sichere bemannte Mission mit Rückflug vom Mars noch sehr viele technologische Entwicklungen durchzuführen. Auch da eine solche Mission wegen ihrer Dauer und der Masse des Planeten Mars ungleich schwieriger und damit teurer als eine bemannte Mondmission ist. Da sie jedoch so aufwändig und teuer ist, kann eine solche Mission nur durch die Zusammenarbeit von mehreren Nationen zum Erfolg geführt werden. Dies kann als Chance gesehen werden, den Unfrieden in der Welt zu verringern. (Eine Reise ohne Wiederkehr ist ethisch und moralisch mehr als fragwürdig, deshalb lehne ich eine solche Mission ab.)

Ein weiteres Argument für eine solche Mission ist die Neugier und Entdeckungslust der Menschheit.

Jürgen Herholz

Mitglied der Mars Society seit 2002

  • Unterstützung des ARCHIMEDES Projekts
  • Betreuung der Entwicklung einer neuen Webseite
  • Beiträge zur MSD Webseite mit Inhalten und Artikeln
  • Unterstützung von Auftritten der MSD in der Öffentlichkeit
  • Teilnahme an Konferenzen der Mars Society
  • Vorträge zu ARCHIMEDES und allgemeinen Raumfahrtthemen
  • Mitgliedschaft im Steering Committee der Internationalen Mars Society

Kurzbiografie:

  • Diplom in Hochfrequenz- und Nachrichtentechnik an der TU Berlin 1964
  • Flugzeugelektronikentwicklung bis 1969, ½ Jahr Aufenthalt in den USA
  • Systementwicklung der Sonnensonde HELIOS bis 1971
  • Danach: System- und Managementaufgaben in den bemannten Raumfahrtprogrammen SPACELAB, EURECA, HERMES
  • Teilnahme an der Vorbereitung des ISS Programms, zuerst bei MBB/ERNO/ASTRIUM, von 1987 bis 1998 bei der ESA
  • Nach 1998: sporadische Beratungsaufträge für die ESA

Hobbies:

Klassische Musik, Radfahren, Selbstbau von Hi-Fi-Geräten, Geselligkeit, Politik, Freunde, Wirtschaft

Mitglied der Mars Society weil…

Ich habe nach dem Eintritt in den Ruhestand eine sinnvolle berufsbezogene Tätigkeit gesucht, bei der ich meine Erfahrungen einbringen kann. Mein Interesse am Mars und damit der Mars Society entstand über das Projekt ARCHIMEDES. Eine besondere Herausforderung sehe ich darin, ein neuartiges und technisch anspruchsvolles Raumfahrtprojekt wie ARCHIMEDES zu geringen Kosten und als Mitglied eines Teams von freiwilligen und hochmotivierten Ingenieuren zu verwirklichen.

Die Teilnahme an den jährlichen Konferenzen der Mars Society und anderen raumfahrtorientierten Veranstaltungen, verbunden mit Vorträgen zur unbemannten und bemannten Marserkundung, erweitern den Horizont meiner bisherigen Erfahrungen im Raumfahrtbereich.

Lothar Karl

Mitglied der Mars Society seit 2010

  • Unterstützung des Projekts ARCHIMEDES
  • Mitglied des Ballon-Teams

Kurzbiografie

  • Seit 1983 Bibliothekar an der Universitätsbibliothek der Universität der Bundeswehr München; dort erster Kontakt mit dem Projekt ARCHIMEDES

Hobbies

Raumfahrt und Astronomie, Science Fiction (Literatur und Filme), Bücher, Musik

Mitglied der Mars Society weil...

ich von der Raumfahrt begeistert bin und hier die einmalige Gelegenheit habe, selbst an einem konkreten Raumfahrtprojekt mit zu arbeiten.

Natürlich sind ARCHIMEDES und MIRIAM komplexe – und teure – Raumfahrtprojekte und nicht ohne wesentliche Unterstützung von Wissenschaft und Industrie möglich, aber die MSD zeigt, was mit Idealismus, Einfallsreichtum und Teamgeist auch von Freiwilligen auf den Weg gebracht und verwirklicht werden kann.

Es ist wirklich spannend an einem Ballon zu bauen, der einmal ins All fliegen wird, und es macht Spaß, so ein außergewöhnliches Projekt zusammen mit Gleichgesinnten zu verwirklichen. Die Begeisterung und Zielstrebigkeit aller Beteiligten beeindrucken mich immer wieder neu.

Die MSD hat schon zwei Testflüge in den erdnahen Weltraum realisiert, bereitet einen dritten vor und plant eine echte Mars-Mission.

Das möchte ich miterleben und unterstützen soweit ich kann.

Tanja Lehmann

Mitglied der Mars Society seit 2014

  • Unterstützung des ARCHIMEDES Projekts, insbesondere im Ballonbauteam
  • Leitung Teilprojekt MIRIAM-2 Parabelflug
  • Vorträge zu Raumfahrtthemen, insbesondere zum Thema Schwerelosigkeit

Kurzbiografie:

  • 9 Monate Aufenthalt in den USA
  • Teilnahme u.a. an 5. ESA Parabelflugkampagne für Studenten
  • Instruktor für Austrian Parabelteam
  • Diplom in Nachrichtentechnik an der FH Offenburg 2005
  • Testingenieur für Luftfahrtsysteme

Hobbies:

Segelfliegen, Trampolinturnen, Archimedes-Projekt

Mitglied der Mars Society weil…

Schon seit meiner Kindheit war ich fasziniert von allem, was mit Raumfahrt und Schwerelosigkeit zu tun hatte. Im September 2002 hatte ich die Gelegenheit, an der 5. ESA-Parabelflugkampagne für Studenten teilzunehmen, welche ein sehr interessantes Erlebnis war und mir einen ersten Einblick in die Weltraumforschung gegeben hat.

Ich bin über einen Arbeitskollegen zunächst nur als externe Unterstützerin zum Ballonbauteam der Mars Society gekommen und habe mich nach dem Start der Planungen zum Archimedes Parabelflug entschlossen, Mitglied zu werden.

Es ist eine Möglichkeit, meine Begeisterung für die Raumfahrt zu leben und an einem Raumfahrtprojekt mitzuwirken, da es mir derzeit nicht vergönnt ist, dies beruflich zu tun.

Hubertus Schulte

Mitglied der Mars Society seit 2011

  • Unterstützung des Projekts ARCHIMEDES
  • Mitglied des Miriam Team Nord

Kurzbiografie

Ausbildung zum Ökolandwirt und Betriebsschlosser. Mit meiner Frau zusammen bewirtschafte ich einen Ökohof, in Bleckede/Breetze, im Nebenerwerb. Durch einen Artikel in der Zeitschrift „Sterne und Weltraum“ bin ich auf die Mars Society aufmerksam geworden.

Hobbies

Astronomie, Raumfahrt

Mitglied der Mars Society weil...

Ich bin davon überzeugt das sich Nachhaltigkeit, Umweltschutz und technologische Entwicklung nicht ausschließen. Dadurch habe ich die Mitarbeit an den Projekten ARCHIMEDES und MIRIAM gesucht.