MIRIAM2 Missionsprofil
Miriam 2 Missionsablauf (anklicken für Gesamtansicht)
Das Miriam Ballonteam mit dem fertiggestellten Miriam 2 Ballon
Verschiedene Phasen der Miriam 2 Ballonentwicklung
Test des Ballons in der Thermal Vakuum Kammer der IABG
A310 Zero-G
Der Airbus A310 "Zero-G" im Steigflug
Parabelflugteam2017
Die MIRIAM2 Parabelflugteam der MSD hinter dem Testrig (anklicken für volle Ansicht)
Testrig mit Sponsoren Parabelflug 2017
Testrig mit Sponsoren Parabelflug 2017
50 Jahre seit der ersten Apollo Mondmission
Die Mars Simulations Station MDRS der Mars Society in UTAH, USA

MDRS - Ankunft einer neuen "Besatzung"

MDRS bei Nacht

von Jürgen Herholz (Kommentare: 0)

ESA Ratssitzung 2018

ESA Rat beschließt Beteiligung an Lunar Gateway und Mars Sample Return Missionen

Am 12. und 13. Dezember tagte der ESA Rat im Beisein des NASA Direktors Bridenstein, der die 40-jährig enge Zusammenarbeit zwischen NASA und ESA hervorhob und dabei die exzellente Leistung der ESA mit der pünktlichen Auslieferung des Antriebs- und Versorgung Moduls ESM für die Mond-Umrundungsmission 2020 betonte.

ESA und NASA bestätigten außerdem ihre Zusammenarbeit für die den Mond umkreisende Raumstation "Lunar Gateway",

Weiterlesen …

von Administrator (Kommentare: 0)

Space X - Besiedlung des Mars mit Riesen-Rakete BFR mit Riesen-Raumschiff

Elon Musk (Space X) schlägt eine bemannte Marsmission mittels einer Riesen-Rakete vor, BFR benannt, die ein Riesen-Raumschiff in eine Erdumlaufbahn bringt. Das Raumschiff wird in der Erdumlaufbahn mit 100 Passagieren und Proviant beladen, die zum Mars transportiert werden.

Weiterlesen …

von Administrator (Kommentare: 0)

Jubel im INSIGHT Kontrollzentrum nach der Landung

INSIGHT auf dem Mars-ein wichtiger Schritt für die Marsforschung

Gestern um 21 Uhr landete die Marssonde INSIGHT auf dem Mars. Der Jubel im Kontrollzentrum in Pasadena war groß, wie aus den ersten Fernsehbildern zu entnehmen ist.Die Sonde trat nach etwa 6 Monaten Monaten Flugzeit von der Erde zum Mars kurz vor 21 Uhr Ortszeit in die Marsatmosphäre ein und begann damit ihren Abstieg zur Marsoberfläche, die sogenannten "7 Minuten der Angst", die bei einer Erhitzung des Hitzeschilds in der Marsatmosphäre bis zu 2000 °C entscheidend sind.

Weiterlesen …

von Administrator (Kommentare: 0)

Impressionen von der EMC18

EMC18 in der Schweiz vom 26. bis 28. Oktober - Neues vom Mars

Die 18. Europäische Marskonferenz -EMC18- wurde dieses Jahr von der Schweizer Mars Society ausgerichtet in La-Chaux-De-Fond nahe Neuchâtel statt. La-Chaux-De-Fond ists das "Herz" der Schweizerischen Uhrenindustrie, weshalb die EMC18 auch in dem weltbekannten Uhren-Museum stattfand, das ihren großen Veranstaltungs-Saal für die Konferenz zur Verfügung stellte. Die Foto-Collage gibt einen Eindruck von der Stadt, dem Museum und dem Saal.

Weiterlesen …

von Administrator (Kommentare: 2)

Ehrung für Sigmund Jähn, den ersten deutschen Astronauten im All

Der erste deutsche Astronaut im Weltall war Dr. Sigmund Jähn aus der DDR für eine 7-tägige wissenschaftliche Mission auf der russischen Salut-6 Raumstation. Die ersten deutschen Astronauten aus der BRD gelangten erst 5 Jahre später mit dem in der BRD entwickelten SPACELAB an Bord des US Space Shuttles ins.

Der sehr bescheiden auftretende und sympathische 81-Jährige aus dem Vogtland nahm bereits mehrfach an den alljährlich in Neubrandenburg stattfindenden Raumfahrttagen teil (hier Impressionen von den 33.TdR 2017).

Sigmund Jähn wurde jetzt anlässlich des 40-jährigen Jubiläums seines historischen Raumflugs in seinem Heimatort Morgenröthe-Rautenkranz von den Herausgebern der Raumfahrtzeitschrift "Raumfahrt Concret" mit dem "Goldenen Meridian", einer Urkunde und einer Ehrennadel, ausgezeichnet.

In Morgenröthe-Rautenkranz wurde mit Unterstützung von Sigmund Jähn auch ein viel besuchtes Raumfahrtmuseum eingerichtet.

Weiterlesen …

von Jürgen Herholz (Kommentare: 0)

Tag der offenen Tür an der Universität der Bundeswehr München

Am Samstag, den 30. Juni 2018 veranstaltet die Universität der Bundeswehr München einen Tag der offenen Tür.
Mehrere Institute der Universität sind Partner der Mars Society Deutschland beim Projekt MIRIAM/Archimedes.
So wird das Institut für Leichtbau an diesem Tag neben einem studentischen Raketen-Experiment auch aktuelle MIRIAM-Hardware zeigen.

Weitere Highlights für Raumfahrt-Interessierte  sind die Präsentation des Instituts für Raumfahrttechnik und Weltraumnutzung und
natürlich der Vortrag des ehemaligen Astronauten Dr. Thomas Reiter, Absolvent und Ehrendocktor der Universität.

Nähere Informationen und das vollständige Programm finden  Sie unter

https://www.unibw.de/home/neu-und-beachtenswert/tag-der-offenen-tuer-am-30-06.2018

Weiterlesen …

von Administrator (Kommentare: 0)

Das "Moon Direct" Missionskonzept von Dr. Zubrin

Die Mars Society schlägt NASA eine bezahlbare bemannte Mondmission vor

Dr. Robert Zubrin, Gründer und Präsident der Mars Society, Buchautor und international anerkannter Experte für die Ausarbeitung von konkreten Vorschlägen für bemannte Missionen zu Mond und Mars, präsentierte während der jährlichen ISDC Konferenz der "National Space Society" in Los Angeles am 26. Mai 2018 einen Vorschlag für eine bemannte Mondmission, "Moon Direct". Die Präsentation kann hier eingesehen werden.

Das "Mond Direkt" Konzept lehnt sich dicht an den "Mars Direct" Missionsvorschlag von Zubrin an, der am Anfang der Gründung der Mars Society 1998 stand und ein im Gegensatz zu damaligen Vorschlägen der NASA "bezahlbares" Konzept für bemannte Marsmissionen vorschlug das auf weitgehend vorhandenen Technologien beruht und sich an das APOLLO Missionsmodell eines Direktflugs aus einer Erdumlaufbahn mit einer Landung auf dem Nachbarplaneten anlehnt. 

Zubrin vergleicht in der Präsentation verschiedene Mondmissions-Profile basierend auf bekannten Daten und eigenen Berechnungen und kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass ein "Moon Direct"  Missionsprofil ähnlich des vor 40 Jahren von Werner v. Braun realisierten APOLLO Mond-Landeprogramms möglich ist unter Anwendung von bereits verfügbaren Technologien und von derzeit in der Entwicklung befindlicher Trägern wie z.B. Falcon Heavy und SLS. Kostspielige und zeitraubende Neuentwicklungen wären somit nicht erforderlich, was Entwicklungszeit und -Kosten niedrig hält.

Das Problem der NASA ist, dass sie bei ihren Missionsvorschlägen immer auf die Interessen der etablierten Raumfahrtindustrie und bereits begonnene kostspielige Neuentwicklungen Rücksicht nehmen muss wie zum Beispiel das teure SLS Raumtransportsystem, dessen Entwicklung um ein Vielfaches teurer ist als etwa das der Falcon Heavy von Space X. Außerdem ist die Industrie natürlich an aufwendigen Konzepten interessiert in der Nachfolge des 2024 auslaufenden ISS Programms

 

Weiterlesen …

von Jürgen Herholz (Kommentare: 0)

Das Convention Center in Pasadena

17. Mars Society Convention in Pasadena, USA

Wie jedes Jahr findet auch 2018 wieder die bei Weitem umfangreichste Mars Society Veranstaltung des Jahres, die 17. Mars Society Convention, in den USA statt. Diesmal wieder, wie bereits 2013, in Pasadena bei Los Angeles. Die Themen der Konferenz umfassen die ganze Bandbreite von Allem was mit dem Mars zu tun hat und bietet deshalb Teilnehmern die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren und mit Spezialisten von Firmen und Organisationen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Hier die während der Konferenz behandelten Themenkreise:

CONFERENCE SESSIONS

  1. The Question of Life on Mars
  2. Latest Findings from the Mars Probes
  3. Plans for the Missions of 2018 and Beyond
  4. Concepts for Future Robotic Mars Missions
  5. Plans for Human Mars Missions
  6. Advanced Propulsion
  7. Launch Vehicles for Mars Exploration
  8. Long Range Mobility on Mars
  9. Life Support and Biomedical Factors
  10. Human Factors and Crew Composition
  11. In-situ Resource Utilizatio
  12. Habitat construction & industrial infrastructure
  13. Martian agriculture.
  14. The First Martians, a permanent base on Mars
  15. Terraforming – Creating an Ecology for Mars
  16. How Martian technology can help life on Earth
  17. Technologies for reaching for the stars
  18. Analog Studies Relating to Mars Exploration
  19. The Flashline Mars Arctic Research Station
  20. The Mars Desert Research Station
  21. The One Way Mission to Mars
  22. Rovers, robots, aircraft, and mobile agents.
  23. Entrepreneurial Approaches to Mars Missions
  24. The benefits of Space Exploration.
  25. The Moon: Way Station to Mars?
  26. Planetary Protection: Necessity or Fraud?
  27. International cooperation and agencies
  28. Law, Governance, and social systems for Mars
  29. Why Mars?
  30. Mission Ethics: Is safety an option?
  31. Educating the next generation of Marsonauts
  32. The DSG: Breakthrough or Boondoggle?
  33. Political Action for Mars Exploration
  34. Chapter tools and outreach strategies
  35. Proposed Projects for the Mars Society
  36. University Rover Challenge
  37. Religion, Philosophy, and Space Exploration
  38. The Two-Person Mars Flyby Mission.
  39. Phobos and Deimos: Mars Moon Landings
  40. Achieving cheap access to space.

Weiterlesen …

von Jürgen Herholz (Kommentare: 0)

Vortrag "Besiedlung des Mars" Von MSD Mitglied Raimund Scheucher

Am 22. Februar 2018 um 18:30 hält MSD Mitglied Raimund Scheucher bei der DGLR* in Friedrichshafen einenVortrag zu dem Thema "Besiedlung des Mars", das hochaktuell ist nach dem erfolgreichen Start einer Falcon Heavy von Space X, die von Elon Musk als erster Schritt hin zu bemannten Marsmissionen angesehen wird. Hier die Einladung zum Vortrag

*Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt

Weiterlesen …

von Jürgen Herholz (Kommentare: 0)

Erster Start einer Falcon Heavy-erster Schritt zu bemannter Marsmission?

Am 6. Februar startete die erste Falcon Heavy des kalifornischen Raumfahrtunternehmens Space X von Cape Kennedy vom symbolträchtigen Startplatz der Saturn V -fast 60 Jahre nach der ersten Landung von Menschen auf dem Mond. Die Falcon Heavy hat eine Nutzlastkapazität von 63 t in eine niedrige Erdumlaufbahn haben, also etwa die Hälfte der Saturn V.

Der Start verlief wie im Bilderbuch. Das ist eine bewundernswerte Leistung für eine erste als Teststart bezeichnete Mission, da zahlreiche Entwicklungsprobleme gelöst werden mussten. Es ist nämlich nicht einfach so, dass drei Falcon 9 miteinander gekoppelt werden, und das ist es -nein, es treten jede Menge neuer Probleme auf wie z.B. Vibrationen, akustischer Lärm, das enge Beieinander von 27 (!) Triebwerken, die Schubsteuerung und vieles mehr. Der Lösung dieser Probleme hat Space X viel Aufmerksamkeit gewidmet, wie man sieht erfolgreich. Das ist eine Ingenieursleistung, zu der die "klassische" Raumfahrtindustrie nicht fähig ist (der Autor dieses Artikels gehörte selber dazu). Man muss sich lediglich vor Augen führen, dass die NASA seinerzeit für die Entwicklung des gleich starken SLS (Space Launch System) 10x so hohe Kosten angesetzt hatte und die doppelte Entwicklungszeit -weshalb das Projekt garnicht erst vom amerikanischen Kongress genehmigt wurde

Space X von Elon Musk sieht die Falcon Heavy als einen ersten Schritt hin zu bemannten Missionen zu Mond und Mars. Bis dahin ist es aber noch ein Stück Weg, da für eine bemannte Marsmission wie Mars Direct von Robert Zubrin die Nutzlast mehr als verdoppelt werden muss und außerdem die Rakete für bemannte Missionen qualifiziert werden muss, was noch Einiges an Geld kosten wird, das Space X nicht alleine aufbringen kann.

Das Endziel von Musk bleibt die Besiedlung des Mars mit einer Superrakete und einem bemannten Marsfahrzeug, das auf einen Schlag Hunderte von Passagieren zum Mars transportieren kann (siehe diesen Artikel). So ein Raumfahrzeug müsste eine Transportkapazität von 150 t zum  Mars besitzen.

Weiterlesen …

Ballontest erfolgreich

Der Aufblastest des Ballons MIRIAM wurde am heutigen Mittwoch bei der IABG in Ottobrunn erfolgreich durchgeführt. Das Nachrichtemagazin logo! wird voraussichtlich in den nächsten Tagen hierzu einen Fernsehbeitrag senden. Weitere Informationen, v.a. der Sendetermin, folgen.

Weiterlesen …

Mission erfolgreich! Der erste Amerikaner auf dem Mars!!

Wir hoffen, dass uns unsere Besucher für diesen kleinen Scherz nicht zu böse sind, denn leider hat sich an den für die Mars Society äußerst traurigen Plänen der NASA für eine bemannte Marsmission erst gegen 2040 nichts geändert, wobei zuerst Asteroiden und der Mond auf der Agenda stehen. Aufgrund der horrenden Gesamtkosten eines solchen Szenarios und der für die Öffentlichkeit viel zu weit entfernt liegenden Perspektive einer bemannten Marsmission ist es eher unwahrscheinlich, dass ... Weiterlesen …

Wichtiger Marsballon-Test in der IABG Ottobrunn am 18. Februar

Die Mars Society Deutschland testet am Dienstag, den 18.02.2014, einen Ballon für den Weltraum in der IABG Ottobrunn.

MIRIAM steht für „Main Inflated Reentry into the Atmosphere Mission Test“, was sinngemäß „Haupt-Test für den aufgeblasenen Wiedereintritt in die Atmosphäre“ bedeutet. Dabei wird ein Ballon getestet, der nicht wie gewohnt in die Atmosphäre aufsteigt, sondern aus dem Weltraum absteigen soll. Der MIRIAM-Ballon hat einen Durchmesser von 4 m und wird zunächst... Weiterlesen …

Opportunity Marsmission-Übersieht NASA einen Nachweis für Leben auf dem Mars?

Der Neuropsychologe Rhawn Joseph, der in Wikipediafür seine „exzentrischen Ansichten zur Entstehung des Lebens auf der Erde“ angeführt wird, beschuldigt die NASA, einen „mysteriösen Stein“ nicht untersucht zu haben, der auf einem Photo des Marsrovers Opportunity zu sehen ist und offenbar seiner Meinung nach zu seiner Theorie der Entstehung des Lebens im Weltall passen könnte. Die besteht darin, dass „vorprogrammierte DNA“ aus dem Weltall auf die Erde (und anderswohin) gel... Weiterlesen …

Challenger und Columbia Katastrophen-Überlegungen zu zukünftigen bemannten Missionen

Das Space Safety Magazine beschäftigt sich in seinen letzten beiden Ausgaben ausführlich mit den Ursachen der Verluste der beiden Shuttle Orbiter Challenger 1986 und Columbia 2003. Es lohnt sich, in diesem Zusammenhang einmal die Hintergründe dieser beiden Katastrophen vor Augen zu führen und Schlüsse daraus zu ziehen für die immer verbleibende Gefährlichkeit bemannter Missionen, besonders während der Start- und Landephasen.

Mit heute bekannter Tec... Weiterlesen …

SEPA Umstellung

Auch die Mars Society Deutschland e.V. hat seit Anfang des Monats die Umstellung auf den Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum kurz SEPA (englische Abkürzung für „Single Euro Payments Area“) vollzogen.

IBAN: DE98 750 200 73 03 44 200 580
BIC: HYVEDEMM447

Alle Mitglieder, die der MSD bereits eine Einzugsermächtigung erteilt haben und noch keine Post von uns bezüglich der SEPA-Umstellung bekommen haben, werden gebeten ihre aktuelle Postadresse an die folgende Email-Ad... Weiterlesen …

Studentische Gruppe Mars18 nimmt offiziell an Inspiration Mars Student Design Competition der internationalen Mars Society teil

Inspiration Mars Flyby

Nach dem erfolgreichen Preliminary Design Review (PDR) hat sich das 40-köpfige Team aus Stuttgarter Studenten der verschiedensten Studiengänge bei der internationalen Mars Society für den Wettbewerb Inspiration Mars angemeldet.

Beim Wettbewerb geht es darum, ein Konzept zu entwickeln mit dem es möglich ist einen bemannten Mars Flyby von zwei Personen für das Jahr 2018 zu ermöglichen. Die Vorgaben der Mars Society sind laut MarsSociety.org eine Mission zu entwerfen, die möglichst... Weiterlesen …

ESA untertstützt „Clean Space“ Initiative- and benutzt selbst Feststoffraketen

ESA hat ihre Teilnahme an der internationalen „Clean Space“ Initiative angekündigt. Ziel der Initiative ist die Analyse der duch Raumfahrtaktivitäten verursachten Verschmutzung und Möglichkeiten, diese Verschmutzungen zu reduzieren.

Das Trägerkonzept der ESA ist offensichtlich im Konflikt mit diesen Bestrebungen mit der Ausstattung ihrer Träger mit Feststoffstufen. Feststoffraketen sind bekannt als „Dreckschleudern“. So bezieht ARIANE 5 ihren wesentlichen Startimpuls ... Weiterlesen …

Verlängerung des ISS Betriebs bis 2024-eine gute oder schlechte Nachricht?

NASA will die ISS bis 2024 betreiben Das war abzusehen, wir haben uns mit diesem Thema schon befasst.  Nun sucht NASA für diese Verlängerung -bisher war 2020 geplant- Zustimmung der ISS Partner.

Die gute Nachricht: die an dem Betrieb der ISS beteiligten Unternehmen und die Wissenschaftler, die die ISS für ihre Untersuchungen benutzen, können sich freuen.

Die schlechte Nachricht: der Betrieb der ISS kostet etwas 2 Milliarden Dollar pro Jahr, Europa alleine etwa... Weiterlesen …

ESA und DLR beteiligen sich am Raumgleiter „Dream Chaser“-nichts von HERMES gelernt?

DLR hat im April 2015, nach auch ESA im  Januar 2014 hat soeben angekündigt, sich an dem Projekt „Dream Chaser“ der amerikanischen Firma Sierra Nevada beteiligen zu wollen.

Dieses Projekt basiert auf den Studien für das Mitte der 80’er Jahre konzipiert und Anfang der 90’er Jahre wieder eingestellte  HL-20 Programm.

Die Frage, die sich stellt: hat die ESA nichts aus dem 1992 gescheiterten Programm des sehr ähnlichen Raumgleiters HERMES gel... Weiterlesen …