Lehrt Space X mit der Falcon 9 ARIANESPACE das Fürchten?

Gestern, am 6.Januar, hat Space x zum zweitenmal in Folge erfolgreich und praktisch nach Plan mit ihrer Falcon 9 einen kommerziellen, Kommunikationssatelliten in eine hochelliptische Umlaufbahn geschossen. Der Satellit wird in 78,6 ° Ost positioniert werden.

Es kann gut sein, dass Space X nicht nur mit seinem günstigeren Preis sondern auch demnächst mit seiner nachgewiesenen Zuverlässigkeit ARIANESPACE und damit Europa das Fürchten lehrt um ihre Vorherrschaft im kommerziellen Trägergeschäft. Warum?

Die Falcon 9 scheint nicht nur preiswerter zu sein als die Soyuz in Kourou (die eine vergleichbare Nutzlastkapazität hat), sondern ist auch mit ingenieurmäßigem Weitblick so konzipiert, dass ein Starterfolg besser vorhersehbar ist als bei allen drei Trägern in Kourou (Ariane 5, Soyuz, Vega). Jede Rakete wird nämlich auf der Startrampe zuerst unter vollkommen operationellen Bedingungen „probegezündet“ für einige Sekunden. Das kann man mit keiner anderen Rakete machen, schon garnicht mit Feststoffboostern. Da die Merlin Triebwerke der Falcon 9 schon aus Gründen der operationellen Flexibilität wiederzündbar sind, ist das ein genialer Schachzug, um die Rakete auszutesten.

Außerdem ist die Falcon 9 auch so ausgelegt, dass sie bei dem Ausfall eines ihrer 9 Triebwerke noch die meisten Missionen erfolgreich hinter sich bringen kann. Außerdem sammelt man bei einem einzigen Start Daten für die Funktion von 9 Triebwerken. Um die gleiche Menge an Daten zu sammelen, benötigt man für eine Rakete wie die Ariane 5 wegen ihres einzigen Triebwerks 9 Starts!

Damit kann Space X zumindest teilweise das Argument gegen sie entkräften, erst einmal durch zahlreiche Starts die Zuverlässigkeit ihrer Falcon 9 beweisen zu müssen. Man darf gespannt sein, ob das die Versicherer von Satelliten auch so sehen. Wenn ja, kommen schwere Zeiten auf ARIANESPACE zu.

Space X scheint mit ihrem Konzept der Falcon 9 den Nachweis erbracht zu haben, dass man eine Rakete mit vielen kleinen Triebwerken ebenso preiswert, wenn nicht preiswerter, herstellen kann als eine Rakete, wie die Ariane 5, mit nur einem Triebwerk plus Feststoffboostern. Die Serienproduktion macht den Umterschied. Es gibt auch keinen Grund, über die Merlin Triebwerke die Nase zu rümpfen, weil sie nicht Raketen-HiTech repräsentieren. Man hat ja am Shuttle Triebwerk gesehen, das sogar heute noch fast den Stand der Technik repräsentiert, dass ein HiTech Triebwerk sehr anfällig sein kann und damit hohe nicht eingeplante Zusatzkosten verursacht.

Übrigens benötigen Space X wie auch ARIANESPACE etw 6 Starts pro Jahr, um auf ihre Kosten zu kommen.

Als Ingenieur muss man Space X für ihre Ingenieursleistung beglückwünschen.

Zurück

11

Schreiben Sie ein Kommentar